Gruppe "Gebet der Hoffnung"

Letzte Änderung 01-02-2014

Gebet der Hoffnung

Seit der Gemeindemission 2007 findet das Gebet der Hoffnung jeden Donnerstag Mittag in der Kirche St. Franziskus statt. Von 12.30 Uhr - 14.00 Uhr wird Christus zur stillen eucharistischen Anbetung auf dem Altar ausgesetzt. Während dieser zwei Stunden besteht die Möglichkeit zu einer beliebigen Zeit zu kommen und je nach eigenem Ermessen kürzer oder länger zu bleiben.

 

Was ist Anbetung?

Jesus in der Eucharistie anschauen und im Sakrament der Liebe verehren, bei Ihm ausruhen, still bei Ihm verweilen, wie ein Kind Ihm alles geben, Freuden und Sorgen und von Ihm Trost und Kraft empfangen, zu Ihm sprechen von Herz zu Herz, "wie mit einem Freund, von dem wir wissen, dass er uns liebt" (Teresa von Avila).

Einfach nur bei Ihm sein und von der Liebe seines Herzens berühren lassen, wie sein Lieblingsjünger, der sich an seine Brust lehnte alles von Ihm erwarten.

"Die Anbetung ist im tiefsten eine Umarmung Jesu, bei der ich Ihm sage: Ich gehöre Dir und bitte Dich, sei Du auch immer mit mir!" (Papst Benedikt XVI.)

Viel Stille und leise Musik helfen dabei, innerlich zur Ruhe zu kommen und sich der gegenwärtigen Liebe Gottes zu öffnen.

Persönliche Gebetsanliegen können aufgeschrieben und, ebenso wie Kerzenlichter, an die Stufen des Altarraumes gebracht werden. Aus einem Körbchen mit Bibelworten darf man sich gerne ein ermutigendes oder tröstendes Wort Gottes mitnehmen.

BildBildBild

Das Gebet der Hoffnung endet um 14.00 Uhr in der Regel mit dem Segen.
Jeder ist herzlich eingeladen, einmal in der Woche in der Mitte des Tages aus dieser Quelle des Lebens zu trinken.

Jesus sagt:

"Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht."
(Matthäus 11, 28 – 30)

Kontakt:

über das Pfarrbüro, Tel.: 07031 - 7 34 49 10

Foto ganz oben: iStockphoto.com | Fotograf: Roob